Neubau Wohnhaus Eberhardt

Auftraggeber:
privat

Leistungen:
LPH 1-8 HOAI
EnEV-Berechnungen
PHPP-Berechnungen
Dampfdiffusionsberechnungen
Energiekonzept

Planung:
ab 09/2007

Realisierung:
04/2008 bis 09/2008

Daten:
Beheiztes Volumen 544 m³
Gebäudenutzfläche 128 m²

Energiestandard:
Nicht ganz Passivhausstandard
Heizwärmebedarf 17,0 kWh/m²a

Projektbeteiligte:
IB Eberhardt


 

Ausgangslage:

Die 3-köpfige Familie hat sich für Ihre Zukunft ein Haus mit einem geringen Energieverbrauch und einem angenehmen Wohnklima gewünscht. Das Gebäude sollte möglichst mit Baustoffen aus der Region gebaut werden. Nachdem ein schönes Grundstück in einem Neubaugebiet bei Isny gefunden wurde, ging es in die Planungsphase über. Die Bauherrenfamilie war von Anfang an vom Passivhauskonzept überzeugt.

Konzept:

Bei der Grundrissaufteilung war ein klares Raumkonzept vorgegeben. Im Erdgeschoss sollte es einen abtrennbaren Bereich mit separatem Bad geben, der als Gästeappartement oder Seniorenwohnung genutzt werden kann. Den Rest des Erdgeschosses nimmt ein großzügiger und offener Wohn- Eß- und Kochbereich ein. Ebenfalls im Erdgeschoss ist ein Hauswirtschafts- und Technikraum untergebracht. Im Obergeschoss gibt es neben dem Elternschlafzimmer ein Kinderzimmer, ein kleines Büro- und Bügelzimmer, sowie das große Familienbad. Es ergab sich auch noch ein großzügiger Leseflur mit tollem Ausblick, der bereits vor der Fertigstellung des Gebäudes zum Lieblingsplatz der Hausherrin avancierte. Ergänzt wird das nicht unterkellerte Wohnhaus durch eine große Garage mit viel Abstellfläche und einem überdachten Zugangsbereich. Die Gebäudehülle ist in den Wänden und im Dach mit 40 cm gedämmt. Die Bodenplatte ist unterseitig mit 16 cm Perimeterdämmung und auf der Oberseite mit 14 cm Holzweichfaser gedämmt. Es sind Holz-Alu Fenster mit einer 3-Scheibenverglasung eingebaut worden. Um eine Überhitzung im Sommer zu verhindern sind die Fenster der Fa. Internorm auf der Süd- und Westseite mit einer in die Verglasung integrierten Jalousie ausgestattet. Über zwei Solekörbe im Garten und eine im Passivhaus-Kompaktgerät integrierten Miniwärmepumpe wird die Frischluft der Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung nacherwärmt sowie das Warmwasser bereitet. Das eingesetzte Lüftungsgerät hat einen Wärmerückgewinnungsgrad von ca. 85 %. Um in Extremfällen über eine Nachheizmöglichkeit zu verfügen wurden im Bad, Kinderzimmer und im Wohnbereich direktelektrische betriebene Heizflächen eingebaut, die aber bis heute nicht benötigt wurden. Die einfache Nachrüstbarkeit einer Solaranlage wird durch den Einbau aller benötigten Leitungen bis unter die Dachhaut gewährleistet.

Sonstiges:

Das Passivhaus-Konzept funktioniert auch mit der einfachsten und kostengünstigsten Anlagentechnik ohne dass die Bewohner frieren müssten. Entscheidend ist, dass die Gebäudehülle gut gedämmt und dicht ist – dann reicht zur Beheizung an extrem kalten Wintertagen das Backen eines wohlschmeckenden und durch die Abwärme des Backofens wohlige Wärme verbreitenden Apfelkuchens – ganz abgesehen vom kulinarischen Genuss desselben.


   Fertig 1Fertig 2Fertig 3DSC_0013WohnzimmerAnsicht Süd Eberhardt_Ansicht Nord GR EG Eberhardt_Ansicht West